2001 wurde die Manfred Vetter-Stiftung für Kunst und Kultur von dem Zülpicher Unternehmer Manfred Vetter (1936-2014) gegründet. Hauptziele sind die Pflege und Erhaltung von künstlerischen Nachlässen, Kunstsammlungen, Museen, Archiven und Baudenkmälern sowie die Förderung der Jugend in der Musik und der Feuerwehr unabhängig von der öffentlichen Hand.

In Zülpich engagiert sich die Manfred Vetter-Stiftung vor allem durch die Veranstaltung der ‚Konzerte in der Remise‘ auf Burg Langendorf, hochkarätiger Konzerte mit jungen, bereits preisgekrönten Musikern im historischen Ambiente einer mittelalterlichen Wasserburg. Die Stiftung unterstützt die örtliche Feuerwehr, hat die Wiederinstandsetzung der Marienkapelle ‚Zum Bildchen‘ gefördert und die Restaurierung von Gemälden des Malers Hubert Salentin finanziert. Das denkmalgeschützte Geburtshaus in der Münsterstraße in Zülpich – das Salentinhaus – wurde von Manfred Vetter 2005 restauriert. Großzügig wurde das Museum für Badekultur unterstützt und im Zülpicher Ortsteil Langendorf sechs Großskulpturen des Bildhauers Ulrick Rückriem installiert.

In Neustadt an der Weinstraße ist die Stiftung Trägerin des 2002 gegründeten Otto Dill-Museums. Jährlich vergibt sie beim Bundeswettbewerb‚ Jugend musiziert, einen Sonderpreis in der Kategorie ‚Besondere Ensembles‘. Bei den Jugendfeuerwehrwettbewerben des CTIF (international) und des DJF (national) erhalten die drei Erstplatzierten jeweils Preisgelder sowie die Sieger den Vetter-Cup‘ (Wanderpokal).

Die Manfred Vetter-Stiftung ist als gemeinnützig anerkannt.
www.vetter-stiftung.de
www.vetter-konzerte.de